sakralerat3Kreistänze sind Gruppentänze überwiegend mit Handfassung zu unterschiedlicher Musik, auch Meditative Tänze genannt. Da sie den textlichen Inhalt zum Ausdruck bringen entfalten sie ihre Kraft als „ gelebtes und bewegtes Gebet“. Beten mit Leib und Seele. Diese berührende Stimmung kann nach einigen Übungsdurchläufen sehr schön wahrgenommen werden, und ist meditativ, erholsam und stärkt unser Gottvertrauen. Die Choreographien für die Kreistänze sind sehr einfach gehalten und auch von Bewegungslaien schnell zu erlernen. Es geht nicht um die äußere korrekte Form, sondern das innere Erleben. Die genaue Ausführung bleibt wie die Gebetshaltung jedem persönlich überlassen.

„Großer Gott wir loben Dich“

„Sonne der Gerechtigkeit“

„Herr wir bringen in Brot und Wein“

sind nur einige Beispiele, die in einenm Gottesdienst schön integriert werden können.

Ablauf im Gottesdienst:
Der Organist beginnt ein Vorspiel, während sich die Mittänzer und -tänzerinnen vorne aufstellen, und dann gemeinsam singen und beten.

Wer es nicht möchte, bleibt in der Reihe wie üblich. Wer es nicht sehen möchte, schaut in sein Gotteslob beim Singen und hat das was er sonst immer gewöhnt ist. Aus meiner Sicht ist es eine schöne Komponente die sich wunderbar eingliedern lässt, ohne etwas „wegzunehmen“. Es kommen keine fremden Lieder oder zusätzliche Zeiten in den Gottesdienst, nur ein lebendiger Aspekt für die, die sich interessieren.

 

Dieses Projekt war 4 Jahre lang regelmäßig in der Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg unter Pfarrer Wolf  und mit Herrn Chordirektor Peter Bader möglich.

 

Auf Anfrage!

Praktischer Ablauf des Tages:

image019

Vorab (ca. 1 Std.) wird im Pfarrsaal geprobt, damit die Tänze vom Mitdenken ins Mitfühlen und Beten „sacken“ können, und anschließend kommen sie im Rahmen einer Vorabendmesse in der Kirche zur Anwendung. Es darf im Gottesdienst aber auch jeder Tanzfreudige mitmachen, egal ob er zuvor geübt hat oder nicht. Die langjährige Kreistanzleiterin Angelika Stingl ist meine Partnerin in diesem Projekt.

www.angelika-stingl.de